Kinder-Kfz-Versicherungen

Jahrelang haben wir uns selbst beschränkt: „Kinderkrankenversicherungen – und sonst nichts„. Das war die Parole, mit der wir unseren Kunden versprochen haben, sie nicht mit anderen Versicherungsarten zu belästigen. Viele Kunden haben das auch dankbar angenommen – sind sie es doch von Branchenkollegen gewohnt, nach einem harmlosen Abschluss einer kleinen Haftpflichtversicherungen ständig für andere Dinge kontaktiert zu werden: Da steht der freundliche Versicherungstreter plötzlich vor der Tür und hat eine Berufsunfähigkeitsversicherung in der Tasche. Einmal rein gelassen, findet er auf dem Sofa sitzend eine Menge weiterer unversicherter Risiken im Haushalt. Und neuerdings hat er auch noch Strom- und Gasverträge im Sortiment!

Dazu wollten wir immer einen Gegenpol bilden: Während andere alles haben, aber von nichts Ahnung, haben wir nur eins und dafür die maximale Expertise. Babys, Kinder – der Nachwuchs allgemein – und seine Krankenversicherung ist das, was wir bei Leni, Leon & den Luchsen können. Deswegen ist es uns nicht leicht gefallen, diesen Pfad zu verlassen und ein weiteres Geschäftsfeld zu eröffnen. Aber weil uns besorgte Kunden keine Ruhe gelassen haben und immer wieder um Hilfe gebeten haben, konnten wir uns nicht mehr erwehren:

Leni, Leon & die Luchse: Wir versichern jetzt auch die Mobilitätsrisiken Eurer Kinder!

Mobilität ist – vor allem mit Blick in die Zukunft jenseits von Corona – das Gesellschaftsthema schlechthin. Und sie wird auch im Kleinkindalter immer bedeutender. Während es früher noch ein immobiles Schaukelpferd getan hat, haben heute schon die kleinsten die eigenen vier Räder. Damit gehen viele mittelbare und unmittelbare Risiken einher, die versichert werden müssen. Die Gefahr, durch Unachtsamkeit mit dem fahrenden Gut einen Unfall zu verursachen, ist nur das naheliegendste davon. Doch auch vom ruhenden Verkehr der aufgemotzten Boliden unserer jüngsten gehen erhebliche Risiken aus!

Wir bauen das neue Angebot schrittweise auf. Daher beschränkt sich unsere Beratung und Vermittlung zunächst noch auf die Kfz-Haftpflicht-, Teil- und Vollkasko-Versicherung für:

  • Bobbycars (ohne Hilfsmotor)
  • Kettcars (ohne Hilfsmotor)
  • ferngesteuerte Kleinfahrzeuge bis 5 Kilo Gesamtgewicht (mit elektrischem Antrieb aber ohne Personentransport)

Wir arbeiten an weiteren Rahmenverträgen mit Rückversicherern und Risikoträgern, aber noch nicht versichern können wir derzeit:

  • Skateboards (mit und ohne Hilfsantrieb)
  • Segways
  • Hoverboards
  • ferngesteuerte Flugdrohnen mit Kindertransport

Wir bieten die Beratung zu diesen Themen wie gewohnt ortsunabhängig per E-Mail, am Telefon und per Video-Call an. Für die abschließende Risikobewertung ist es allerdings notwendig, dass wir einen persönlichen Termin vor Ort vereinbaren, bei dem unsere Risikoprüfer auch zwingend eine Probefahrt mit dem zu versichernden Vehikel durchführen müssen.

Außerdem ist vor Inkrafttreten der Police eine Sicherheitsbelehrung sowie eine Einweisung in das korrekte Tragen der Sicherheitsausrüstung (Helm, Protektoren, festes Schuhwerk) aller in Frage kommenden Fahrzeugführenden vorzunehmen.

Wie auch im Bereich der Kinder-Krankenversicherungen haben wir die vielfältige Produktwelt der Kinder-Kfz-Versicherungen eingehend geprüft und die Versicherungsbedingungen auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft. Dabei haben sich am Markt grundsätzlich zwei Kategorien herauskristallisiert:

  1. Rundum-Sorglos-Policen für Familien, die Wert auf Flexibilität legen
    Diese Policen sind etwas teurer, ermöglichen dafür aber die Weitergabe des Fahrzeugs auch an andere Kinder, ohne dass dies in einem Fahrtenbuch dokumentiert werden muss. Es muss dafür lediglich vor Fahrtantritt eine Haftungsfreistellung der Sorgeberichtigten unterzeichnet sowie eine Sicherheitsbelehrung dokumentiert werden.
  2. Preisgünstige Policen mit erhöhten Anforderungen
    Diese Kinder-Kfz-Policen bieten in erster Linie Deckungskonzepte für die eigene Gefahrenhaftung an. Sie kosten im Durchschnitt etwa die Hälfte der Tarife aus Kategorie eins, haben aber zwei wesentliche Anforderungen:
    • Es ist ständig ein lückenloses Fahrtenbuch zu führen, mit dem nachvollzogen werden kann, welches Kind in welchem Zeitraum über welche zurückgelegte Strecke das Fahrzeug geführt hat.
    • Die volle Deckung ist nur gegeben, wenn (zum Beispiel anhand von Instagram-Stories) nachgewiesen werden kann, dass das fahrzeugführende Kind zum Zeitpunkt des Schadensfalls vollständig korrekt mit Sicherheitsausrüstung (Helm, Protektoren, festes Schuhwerk) ausgestattet war.

Wir hoffen, dass wir mit dieser neue Zusatzkompetenz bei Leni, Leon & den Luchsen eine Lücke schließen können, die in den letzten Jahren von vielen Eltern an uns heran getragen wurde.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.